Geh zur Artikelliste
08.02.22Entwickler

Stand der Agenten – Yoru (Teil 2)

Teilen:

Hallo zusammen!

Willkommen im Jahr 2022. Du liest gerade den zweiten Teil des Yoru-Updates, das das Agenten-Team letztes Jahr veröffentlicht hat. Vorweg: Wir wollen den überarbeiteten Yoru in Episode 4 Akt II veröffentlichen.

Bevor wir loslegen, wollen wir dir zeigen, was dem Design-Team so vorschwebt, welche Konzepte wir mit den Gameplay-Änderungen in Betracht ziehen und dir zeigen, wie der aktuelle Stand im Spiel ist. Während wir diesen Artikel schreiben, arbeiten wir hart daran, die Änderungen einzubauen – das braucht immer etwas Zeit!

Wir durchlaufen einen Zyklus, der mit der Erstellung visueller Inhalte beginnt, die zum Gameplay passen. Dann testen wir und bauen das Feedback in unser Konzept ein. Das dauert immer etwas, aber ermöglicht es uns, VALORANTs Gameplay geschmeidig und taktisch zu gestalten.

Fangen wir mit einer der größten Änderungen an.

Ep1_a1_article_Divider_yoru.jpg

IMITATION

Imitation – Mit dieser Fähigkeit kann man aktuell Schritte von Yoru nachahmen, um Gegner auf eine falsche Fährte zu locken. Wir ersetzen die Schritte durch eine Kopie von Yoru, die geradeaus läuft. Erhält sie Schaden, explodiert sie und schwächt Gegner.

Als i-Tüpfelchen wendet sich die Kopie der Person zu, die sie angeschossen hat und springt zu ihr hin. Eine solche Veränderung bringt viele visuelle Veränderungen mit sich, also haben wir schon früh darüber nachgedacht, wie wir die Änderungen darstellen. Vermutlich hast du einige Fragen:

Wie kann ich Imitation nutzen, ohne mein Team zu verwirren?

Aufgrund der schnellen Reaktionszeit, die in VALORANT nötig ist, mussten wir genau unterscheiden:

  • Als Verbündeter von Yoru kannst du erkennen, dass es sich um eine Kopie und nicht den echten Yoru handelt. So entsteht keine Verwirrung, welcher Yoru echt ist und welcher nicht.
  • Spieler des gegnerischen Teams sehen nur eine identische Kopie von Yoru.
  • Während unserer Tests haben wir festgestellt, dass die Kopie zwar das augenblickbasierte Gameplay des gegnerischen Teams stören konnte, aber auch konzentriertes Spielen deines Teams verlangt. Unten siehst du frühe Konzepte für die Kopie eines verbündeten Yoru.

Decoy_Material_Thumbnails_2.jpg

Wie sehe ich aus, wenn die Kopie explodiert?!

Die Explosion muss zum Aussehen der Imitation und zu den visuellen Veränderungen kurz vor der Explosion (die einen Spieler warnen, dass gleich etwas passiert) und dem Effekt selber passen. Diese verschiedenen Abschnitte müssen einen thematisch zusammenhängenden Ablauf bilden, der das Gameplay deutlich macht. Einige frühe Konzepte für diese Änderung.

Flash_States_Pose_Presentation_2.jpg

ÜBERRASCHUNGSBESUCH

Bis auf zusätzliche visuelle Aspekte, die diesem Teil von Yorus Update Leben einhauchen, hat sich hier seit dem letzten Post nicht viel getan. Das Wichtigste ist hier die „Pfütze“, die nach einem falschen Teleport auf dem Boden zurückbleibt. Dieser falsche Teleport soll für Verwirrung sorgen, weil du nicht genau sagen kannst, wo Yoru ist. Trotzdem solltest du an den Ort des Teleports gehen können, um zu überprüfen, ob der echte Yoru sich dort herumtreibt, oder ob du in die Irre geführt wurdest.

DIMENSIONSDRIFT

Okay, mach dich auf einen Roman gefasst. Wir haben dir die Änderungen an Yorus Ult zusammengefasst:

  • Seine Position wird den Gegnern nicht mehr gezeigt.
  • Yoru kann alle Fähigkeiten einsetzen, während er Dimensionsdrift verwendet.
  • Gegner können seine Schritte hören.
  • Eingeschränkte Sicht wird entfernt.
  • Verzögerung beim Ablegen ist leicht erhöht.
  • Wirkungsverzögerung für Dimensionsdrift hinzugefügt, damit Yoru beim Wirken nicht mehr unverwundbar ist.

Was waren unsere Ziele dabei?

Als es daran ging, Yorus Ult zu aktualisieren, wollten wir einige Spielmuster entfernen, mit denen wir nicht gerechnet hatten. Stattdessen wollten wir Yoru die Möglichkeit geben, sich heimlich an Gegner heranzuschleichen und der Rest seines Teams sollte ihm folgen können.

Dadurch, dass du nicht mehr so lange unsichtbar bleiben kannst, sollte es nicht mehr möglich sein, dass der „unverwundbare“ Yoru dem Gegner einfach ins Gesicht springt. Die Ablegen-Zeit soll verhindern, dass die Shorty gefeuert wird, sobald du wieder sichtbar bist. Die Verzögerung seiner Unverwundbarkeit sorgt dafür, dass Yoru nicht einfach mit der Maske in der Hand rumrennt und sie sich bei möglicher Gefahr aufs Gesicht klatscht.

Stattdessen sieht er das Kampfgebiet jetzt uneingeschränkt ein, sodass er gegnerische Zonen betreten, die Verteilung der Spieler auf der Karte sehen und einen Masterplan ausarbeiten kann – denn jetzt hat er die Möglichkeit, seine Fähigkeiten auch während der Ult zu verwenden. 

Stell dir einen Yoru vor, der Teleporter hinter die gegnerischen Linien setzt, Gegner mit Blendungen aus der Deckung spült oder während der Gegner geblendet ist, aus der Unsichtbarkeit hervorkommt und ihn wegpustet.  Wir glauben, dass dieses Update viele neue Möglichkeiten für einen driftenden Yoru bietet und hoffen, dass so seine Geheiminfiltration richtig zum Tragen kommt.


Das war‘s für heute. Jetzt machen wir uns wieder daran, unseren Meister der Heimlichkeit zu überarbeiten, damit du die Änderungen so bald wie möglich im Spiel erleben kannst.

0